• BarCode

Wein Österreich

Updated: Feb 7

Österreich hat ein klares Ziel. Verkäufer & Konsumenten sollen die Weine Österreichs an ihren Charakteren erkennen. So soll die Auswahl & Beratung erleichtert werden. Auch für das Marketing ist dies ein Klarer Vorteil um den typisch österreichischen Wein zu präsentieren.

Die Einteilung der Anbaugebiete wurde klar strukturiert in:

Niederösterreich mit 288.145 Hektar Anbaufläche

- Weinviertel DAC

- Kemptal DAC

- Kremstal DAC

- Wachau DAC

- Traisenstal DAC

- Carnuntum DAC

- Wagram

Burgenland mit 13.100 Hektar Anbaufläche

- Leithaberg DAC

- Neusiedlersee DAC

- Rosalia DAC

- Ruster Ausbruch DAC

- Mittelburgenland DAC

- Eisenberg DAC

Steiermark mit 4.633 Hektar Anbaufläche

- Vulkanland Steiermatk DAC

- Weststeiermark DAC

Südsteiermark DAC

Wiener 637 Hektar Anbaufläche

- Wiener Gemischter Satz DAC

DAC

Steht für: Districtus Austriae Contrullatus

Districtus = Distrikt oder Region

Austriae = Austria oder Österreich

Contrullatus = Kontrolliert

Um ein DAC Wein zu werden, muss dieser aus einer Region Österreichs stammen, die eine, oder mehrere Rebsorten als charakteristisch und Styl-Typisch für sich bestimmt hat.

Klima

Österreich hat jedoch auch an das Detail der Klimazonen gedacht & auch diese klar unterteilt.

Die Weinanbaugebiete befinden sich auf dem 47. & 48. Breitengrad der Erde. Diese relative Mitte in den Klimazonen hat zur Folge, dass vier Witterungen Einfluss erhalten.

Kontinentalpannonisches Klima

Dieses ist ein vorherschendes Klima in Europa & bringt in Österreich Trockenheit mit sich. Es sind Klimabewegungen, welche vom Osten in das Land gelangen und über viel Festland gereist sind.

Gemäßigt Atlantisches Klima

Dieses Klima kommt vom Westen & hat viel Feuchtigkeit aus den Meeren mit im Gepäck.

Kühle Luft aus dem Norden

Alpine Typische Klimastrukturen sind auch in den Bergen mit kühler Luft viel an zu treffen.

Illyrisch mediterranes Klima

Hier treffen aus dem Süden warme Klimen auf das Land.

Die Ausrichtung der Täler und Berge sind jetzt entscheidend welche Regionen bekommen welche Klimabedingungen mehr oder weniger ab.


Donauraum

Im Donau Raum haben wir starke Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht.

Pannonisches Klima ist heir vorherrschend. Die Donau, welche mitten hindurch fließt, bringt Feuchtigkeit und Winde mit sich.

Die Dominierenden Rebsorten sind:

- Grüner Veltliner (oft Cremiger)

- Riesling (Pfirsich & Stachelbeer-Aromen)

- Neuburger (grüne Nüsse)

- Weißburgunder (Blumig)

- Muskateller (Traubig)

- Roter Veltliner (Pikante Honignoten)

Weinviertel

Hier treffen sich sehr unterschiedliche Klimatiken & man muss beachten, dass die Donau im Süden Einflüsse hat, welche im hohen nordischen Bergland nicht an zu treffen sind. Der Begriff: "Großraum Weinviertel" kommt daher zum Einsatz.

Die Dominierenden Rebsorten sind:

- Grüner Veltliner (Pfeffrige Noten)

- Riesling (etwas rustikaler)

- Welschriesling

- Weißburgunder

Steiermark

Auch die Steiermark hat einen starken Wechsel von warmen Tagen und Kalten Nächten. Die Auswirkungen schmeckt man in Weinen dieser Region durch leichtfüßige, frische & Kernigkeit.

Der Einfluss von Südlichen warmen Klimaten, macht die Tage wärmer. Da die meisten Weine an Steilhängen angebaut werden, gibt es Kühle Luftbewegungen.

Die Dominierenden Rebsorten sind:

- Welschriesling (Würziger Apfel)

- Gelber Muskateller (Traubig)

- Traminer

- Weißburgunder

- Chardonnay / Morillon

- Pinot Gries

- Sauvignon Blanc

Pannonischer Raum

Der Einfluss des Pannonischen Klimas ist hier sehr stark zu spüren. Das Resultat sind vollere Körpereiche Weine. Somit hat Österreich an diesen Orten die besten Voraussetzungen, für Rotweine. Rund um den Neusiedler See, ist die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass die Edelfäule für die Herstellung von Süßweinen begünstigt wird.

Die Dominierenden Rebsorten sind:

- Zweigelt

- St. Laurent

- Blaufränkisch

- Weißburgunder

- Chardonnay

- Zierfandler (Autochthon)

- Rotgipfler (Autochthon)

Bergland

Da die Klimaerwärmung auch den Weinbau in bislang nicht so begünstigten Lagen ermöglicht, kommen langsam auch im restlichen Österreich neue Weinbauern hinzu. Zwar wurde hier auch schon immer Wein angebaut, doch musste man auf kleine geschützte und Klimatisch besser gelegene Gebiete achten.

Böden

Die Grundlage auf dem Wein & dessen Geschmack aufgebaut ist. So zu sagen, das Fundament des Aromas im Glas, beruht auf den Böden auf denen der Wein wächst. Nährstoffe werden hier von der Pflanze aufgenommen & sind entscheidend für Ihre Entwicklung. Jede Region hat Ihre eigenen Zusammenstellungen aus verschiedensten Beschaffenheiten. Pauschal kann man diese in etwa einteilen in:

Weinvirtel = Schotter der Ur-Donau

Löss

Neusiedler See = Schluffe & Sande

Vulkanland Steiermark = Vulkanische Tuffe

Wachau = Kristalliner Gnies

Schollen aus dem Amphiebolit

Kemptal = Konglomerat der Zöbing-Formation

Nachhaltigkeit

Nach dem der Mensch ständig getrieben war, Landwirtschaft ertragreicher und wirtschaftlicher zu gestallten, hat er es in Sachen Nachhaltigkeit etwas überzogen. Immer mehr Chemie und Technik kam zum Einsatz & das auch erfolgreich. Doch merkte man im Laufe der Jahre, wie die Natur darunter zu leiden hatte. Nun ist man auf dem Weg Erträge und Wirtschaftlichkeit im Einklang mit der Natur zu gestallten. Die Formen des Nachhaltigen Weinbaues, unterteilen wir in:

Integrierter Weinbau

Hier kommen ausschließlich zugelassene Düngemittel & Stoffe zum Einsatz. Es wird punktueller & gezielter gedüngt, um den Boden dabei so wenig wie möglich zu belasten.

Organisch-biologischer Weinbau

Hier dürfen keine chemischen oder Synthetischen Stoffe zum Einsatz kommen. Man konzentriert sich auf das Stärken der Pflanzen & darf nur auf zugelassene Produkte zurückgreifen. Das bekannte EU Bio Logo, ist verpflichtend zu nutzen, wenn man angibt organisch-biologisch zu arbeiten.

Biologisch-dynamischer Weinbau


Die Königsdisziplin finden wir hier. Jeder Schritt & jede Mitwirkende Lebensform wird mit einbezogen und nachhaltig geschützt. Tiere, Pflanzen & Menschen dürfen nicht ausgebeutet werden. Das Gleichgewicht wird beachtet & man schafft einen Kreislauf, welcher ausschließlich mit den Ressourcen der Natur und Region am leben gehalten werden kann. So weit die Natur & das Wetter es zulassen werden Mondphasen und kosmische Ereignisse beachtet. Der Boden im Anbau muss bepflanzt und begrünt werden.

Die Zertifizierungen stützen sich auf drei Beinen

Ökologie


- Klima

- Boden

- Materialien

- Energie

- Wasser

- Produktion

- Weingartenanlage

Ökonomie

- Betriebsführung

- Analysen

- Absatzplanung

- Versicherungen

- Maschieneneinsatz

Soziales

- Arbeitnehmerschutz

- Gerechter Lohn

- Soziale Absicherungen

- Qualifikationen & Fachwissen

- Arbeitsklima & Förderungen

- Integration

- Arbeitssicherheit

Etwas besonderes ist in Österreich ein online Tool, dass man nutzen kann, um seinen eigenen Betrieb nicht nur eigenständig auf Nachhaltigkeit zu prüfen, man kann damit sogar eine Zertifizierung im Anschluss beantragen.

"Zertifiziert Nachhaltig Austria"


Hierbei kann jeder Landwirt, seine Daten eingeben & erhält anschließend eine Grafik farbliche Grafik.


Grün (Überdurchschnittlich Nachhaltig)

Gleb (Luft nach Oben)

Rot (Verbesserungsbedürftig)

Im Bilderbeispiel des Diagrammes, sieht man einen sehr Nachhaltigen Betrieb. Die schwarzen Punkte zeigen die Nachhaltigkeit an, in der dieser sich bewegt.

Das österreichische Weingesetz

Die Grundlage der österreichischen Weinregelung, ist das EU-Weinrecht. Dies bezieht sich auf Unterteilungen und Einstufungen für ganz Europa. Das österreichische Weinrecht fügt natürlich hier die Landeseigenen Regelungen noch hinzu.

- Herstellung und önologische Behandlung von Wein

- Österreichische Definitionen, Bestimmungen und Qualitätsstufen

- Traditionelle Bezeichnungen & Herkunftsbezeichnungen

- Landesregelungen zur Banderole, Erntemeldungen, Bestandsmeldungen, Rebflächen-Verzeichnisse, - Kellerbucheinträge ...

- Obstweinbestimmungen

- Landesverwaltungsbestimmungen in Fragen von Strafbestimmung oder Förderungen

Bei einigen Weinen in Österreich, darf der Landwirt, zur Verarbeitung der Trauben noch Zusätzlich Rübenzucker oder Traubenzuckerkonzentrate hinzufügen, wenn ihm der Zuckergehalt in der Traube nicht ausreicht. Man spricht dann vom Aufbessern, Anreichern oder Chaptalisieren des Mostes. Hier gibt es aber eine klare Obergrenze. Maximal 2 % vol. dürfen angereichert sein im Wein.

Erlaubt ist das bei:

- Wein

Der Begriff „Wein“ ersetzt im EU-Recht den ehemaligen Begriff „Tafelwein“. „Wein“ darf unter gewissen Voraussetzungen in Verkehr gebracht werden (z.B. keine nähere Herkunftsbezeichnung, Mindestmostgewicht und -alkoholgehalt).


- einfachem Qualitätswein

Der Begriff „Qualitätswein“ ist ein traditionell österreichischer Begriff & ist Wein mit einer Ursprungsbezeichnung. Die Herkunftsgebiete der Trauben für Qualitätswein sind die Weinbaugebiete.


- Landwein

Landwein haben geschützte geografischer Angaben“ (ggA).

Verboten ist das bei:

- Kabinettswein

Die Kabinettweine dürfen in Österreich 12,7 % nicht übersteigen. Als Besonderheit des Weinbaugebiets Wachau gelten die Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd.


- Prädikatswein

Prädikatsweine sind besonders reife Untergruppen: Spätlese, Auslese, Eiswein, Beerenauslese, Ausbruch und Trockenbeerenauslese.[2] Sie alle müssen aus einem Weinanbaugebiet stammen. Sie müssen amtlich geprüft sein und eine Prüfnummer tragen; die Jahrgangsbezeichnung ist obligatorisch. Die Trauben für Prädikatsweine dürfen, mit Ausnahme von Eiswein und Spätlese, nicht mit Lesemaschinen geerntet werden.

Der Zucker in der Traube sagt bei der Ernte aus, wie viel Alkohol am Ende potenziell entstehen kann. Gemessen wird der Zuckergehalt in Österreich mit der Bezeichnung

"°KMW" = Klosterneuburger Mostwaage

Die Angabe °KMW, gibt den Zuckergehalt der Traube in Prozentualem Gewicht an. Wieviel Prozent des Traubengewichtes sind Zucker. Der Zuckergehalt wird leider nicht überall gleich gemessen. So gibt man in Deutschland den Zuckergehalt in °Ö an (Grad Öchsle) und International spricht man wiederum ganz einfach vom potenziellen Alkoholgehalt.

Um °Ö in °KMW um zu rechen, gibt es eine Formel:

(0,022 x °KMW + 4,54) x °KMW = °Ö

in einem Beispiel:

Beträgt der Zucker in der Traube 15% des Gewichtes, rechnen wir:

15 mal 0,022 plus 4,54 und nehmen das Ergebnis noch Einmal mal 15.

(15°KMW x 0,022 + 4,54) x 15° KMW = 73,05 °Ö

Eine Hilfreiche Tabelle:

Öchsle: = KMW

73 = 15,0

84 = 17,1

94 = 19,0

105 = 21,0

127 = 25,0

Produkt-Arten

Aus Weintrauben, lässt sich nicht nur Rot oder Weißwein herstellen. Wir unterscheiden etwas genauer in:

Traubenmost

Hier werden Trauben nach der Ernte gepresst. Ein Teil des Mostes entsteht jedoch schon allein durch das Eigengewicht der Trauben. Während diese liegen, rinnt schon der erste Saft dank der Schwerkraft herraus. Er wird als Vorlaufmost bezeichnet & gilt als besonders wertvoll. Den danach durch das Pressen gewonnenen Most bezeichnet man als Pressmost. Da mit jedem Pressvorgang die Qualität abnimmt, wird als Pressmost in der Regel nur die Ausbeute der ersten Pressung bezeichnet; die Ausbeute der späteren Auspressungen nennt man Scheitermost.

Je nach Reifegrad & Flüssigkeitsgehalt der Trauben erhält man aus 100 Prozent Trauben zwischen 75 und 80 Prozent Most. Die übrig bleibenden festen Bestandteile beim Pressen (Schalen, Samen, Stiele) bezeichnet man als Treber oder Trester.

Sturm

Dieser Begriff ist ein traditioneller Österreichischer und wird Außerhalb der Grenzen als Teilweise Gegorener Traubenmost bezeichnet. Somit definiert sich ein Sturm im Namen selbst. Es ist ein teilweise vergorener Most aus Trauben. Für Österreich es es rechtlich gut zu wissen, dass jede Form von Most nur frisch, zu den Haubt-Erntezeiten in den Umlauf gebracht werden dürfen. Also zwischen dem 1. August und dem 31. Dezember.

Wein

Weine sind aus dem vollständig oder teilweise durchgegorenen Most entstandene alkoholische Traubenerzeugnisse. Je nach Qualitätsstufen, kommen weitere Vorgaben hinzu.

Perlwein

Perlweine entstehen aus Weinen, Traubenmost oder Sturm. Der Mindestalkohol muss hierbei 9% vol. betragen. Der Druck in der Flasche, welcher durch Kohlendioxid entsteht, muss bei 20°C zwischen 1 & 2,5 Bar betragen.

Die Kohlensäure darf natürlich entstanden sein oder auch hinzugefügt werden.

Schaumwein

Bei Schaumweinen entsteht die Kohlensäure ausschließlich durch natürliche Gärung. Der Druck bei Schaumweinen muss mindestens 3 Bar aufweisen. Die Entstehung der Kohlensäure kann sich im Tank, oder aber auch in der schon abgefüllten Flasche entwickeln. Somit gibt es verschiedene Verfahren Schaumweine her zu stellen.






Österreichs Rebcharakteristiken





Chardonnay



der Cremig-Mineralische


Apfel, Bratapfel, Gemüse, Honig, Feuerstein


Herkunft: Burgenland

Abstammung: Burgunder, Heunisch

Verbreitung: Österreich

Körper: mittelgewichtig

Säure: Pikant, harmonisch



Goldmuskateller



der frisch-floral-würzige


Holunderblüte, Kräuterwürze, Muskatnuss, Limette


Herkunft: Norditalien

Abstammung: gelber Muskateller

Verbreitung: Österreich

Körper: elegant

Säure: lebendig



Grüner Veltliner



der Weihnachtliche


Rosinen, Honig, Karamell, Orangenschale, Bratapfel, Birne, Quitte, Nuss, Würze


Herkunft: Niederösterreich

Abstammung: Traminer, St, Georgen

Verbreitung: Niederösterreich

nördliches Burgenland

Wien

Körper: mittel + / -

Säure: pikant, harmonisch



Muskat Ottonel




das würzige-florale Parfum


Blüten, parfümierte Muskatnuss, Pappe


Herkunft: Frankreich

Abstammung: Gutedel,

Muscat de Saumur

Verbreitung: Burgenlande

Neusiedlersee

Körper: mittel

Säure: mild



Neuburger



der unentschlossene


Nüsse, Würze, grüne Noten, Früchte


Herkunft: Niederösterreich

Abstammung: Roter Veltliner,

Sylvaner

Verbreitung: Thermenregion

Wachau

Leithaberg

Körper: mittelgewichtig

Säure: mild


Riesling



der Strandurlauber am Meer


Steinobst, Grapefruit, Exotisch



Herkunft: Deutschland

Abstammung: Heunisch

Traminer

Verbreitung: Niederösterreich

Wien

Leithaberg

Körper: feingliedrig

Säure: markant


Sauvignon Blace



der Blumenstrauß im Früchtegarten


Holunderblüten, Johannisbeeren, grüne Noten, Tomatenblätter, Exotisch


Herkunft: Loiretal

Abstammung: Traminer

Chenin Blac

Verbreitung: Österreich

Körper: mittel +

Säure: animierend


Traminer



der würzige Wind aus dem Rosengarten


Rose, Zitrus, Nelken


Herkunft: Südosteuropa

Abstammung: Wildrebenselektion

Verbreitung: Vulkanland

Steiermark

Burgenland

Körper: kraftvoll

Säure: mild


Weißburgunder



der Cremig-bittere Apfel


Apfel, Walnuss, Honig, leicht brotig


Herkunft: Burgund / Frankreich

Abstammung: Grauer Burgunder

Verbreitung: Österreich

Körper: Kraftvoll

Säure: mild


Welschriesling



der junge Apfelbauer


grüner Apfel, Heublumen


Herkunft: Norditalien

Abstammung: unbekannt

Verbreitung: Weinviertel

Steiermark

Burgenland

Körper: leicht

Säure: saftig







Blauburger



der Waldspaziergang


Neutale Frucht, dunkle Beeren, Zwetschken


Herkunft: Klosterneuburg

Abstammung: Blauer Portugieser, Blaufränkisch

Verbreitung: Niederösterreich - Weinviertel

Körper: voller Körper

Säure: Pikant

Tannine: Samtig, elegant


Blaufränkisch



die gewürzten Beeren & Kirschen


Kirsche, Brombeere, zimtig, Würzig


Herkunft: Österreich

Abstammung: Blaue Zimmettraube, Weißer Heunisch

Verbreitung: Burgenland, Carnuntum

Körper: mittelgewichtig

Säure: ausgeprägt

Tannin: harmonisch


Blauer Wildbacher



der wilde Wald


Johannisbeeren, grasig, blättrig, würzig


Herkunft: Steiermark

Abstammung: Natürlicher Sämling

der Sorte Heunisch

Verbreitung: Weststeiermark

Körper: mittel

Säure: markant, rassig

Tannine: stärker ausgeprägt


Zweigelt



das Violete Mon Cherie


Kirsche, Mon Cherie, dunkle beeren


Herkunft: Klosterneuburg

Abstammung: St. Laurent, Blaufränkisch

Verbreitung: Österreich

Körper: mittelgewichtig +

Säure: moderat

Tannine: harmonisch


Cabernet Sauvignon



die bärig-frische Schokolade


Cassis, Paprikaschote, Schokolade


Herkunft: Bordeaux

Abstammung: Sauvignon Blanc,

Cabernet France

Verbreitung: Burgenland

Körper: Kraftvoll

Säure: balanciert

Tannine: samtig


Merlot



das bärig-gewürzte Nougat


dunkle reife Früchte, Paprika, süße Würze, Nougat


Herkunft: Bordeaux

Abstammung: Cabernet France

Verbreitung: Österreich

Körper: Kraftvoll

Säure: eingebunden

Tannine: ausgeprägt & harmonisch


Blauburgunder



das Bärige Lebkuchenhaus


getrocknete rote Beeren, Mandel, Marzipan, blättrige-Würze


Herkunft: Burgund

Abstammung: Schwarzriesling,

Traminer

Verbreitung: Österreich

Körper: mittel

Säure: spürbar

Tannine: dezent


St. Laurent



Der Schwarzwälder Kirschkuchen


Kirschen, getrocknete Beeren, Pflaumen


Herkunft: Niederösterreich

Abstammung: natürlicher Burgunder

Sämling

Verbreitung: Thermenregion,

nördliches Burgenland

Körper: mittel+

Säure: deutlich spürbar

Tannine: dezent+


Syrah



der orientalische Fruchtpfeffer


Fleischige Frucht, Eukalyptus, Efeu, intensive Würze, Pfeffer


Herkunft: Rhonetal

Abstammung: Dureza, Mondeuse

blanche

Verbreitung: warme

Rotweingebiete

Körper: füllig, kraftvoll

Säure: harmonisch, präsent

Tannine: intensiv