• BarCode

Aufbau der Getränke

Updated: Apr 15, 2020



Der Cocktail:

Obwohl der Cocktail gern benutzt wird um jedes nur gemixte Getränk zu benennen, ist er an der Bar eine eigene Kategorie. Lese dazu das Buch: "Die Entstehung des Cocktails"

Die Serviermenge beträgt 9 bis 12 cl. Alles über 10 cl ist ausschließlich eine Wasserquelle.


Die Kategorie Cocktail besteht aus:


Spirituose

Zuckerquelle

Bitterquelle

Wasserquelle


Beispiel 1: "Der Whiskey Cocktail"


6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

0,5 cl Bitterquelle = Angostura Bitter

1-4 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das Rühren


Beispiel 2: "Der Negroni"


6 cl Spirituose = Wermut & Bitterlikör & Gin

1,5 cl Zuckerquelle = Wermut & Bitterlikör

0,5 cl Bitterquelle = Wermut & Bitterlikör

1-4 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das Rühren


Hier bemerken wir, das eine Zutat mehrere Aufgaben im Cocktail übernehmen kann. Der Wermut beispielsweise hat Süße, Bitterstoffe und Alkohol. Somit übernimmt dieser alle drei Aufgaben mit.



Der Sour:


Der Sour entsteht durch einen Austausch der Bitterquelle mit einer Zitrusquelle. Zwar scheint der Unterschied gering, doch der Geschmack verändert sich enorm. Der Schritt vom Gesunden Bitter zum Frischen Zitrus war ein Meilenstein in der Bar-Kultur.

Die Serviermenge beträgt 9 bis 12 cl. Alles über 10 cl ist ausschließlich eine Wasserquelle.


Die Kategorie Sour besteht aus:

Spirituose

Zuckerquelle

Zitrusrquelle

Wasserquelle

Strukturgeber (nicht zwingend)

Beispiel 1: "Der Whiskey Sour"

6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

1-3 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das shaken

1-4 cl Strukturgeber = Eiweiß

Beispiel 2: "Der Daiquiri"

6 cl Spirituose = Rhum

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

1-3 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das shaken



Der Smash:



Der Smash wiederum ist ein Sour, dem man nun zusätzlich eine Smashquelle, also eine zerstoßene Form von Früchten oder Kräutern hinzu fügt.

Die Serviermenge beträgt 9 bis 12 cl. Alles über 10 cl ist ausschließlich eine Wasserquelle.


Die Kategorie Smash besteht aus:

Spirituose

Zuckerquelle

Zitrusquelle

Wasserquelle

Smashquelle

Beispiel 1: "Der Whiskey Smash"

6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

1-3 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das shaken

Smashquelle = Minze

Beispiel 2: "Der Gin Basil Smash"

6 cl Spirituose = Gin

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

1-3 cl Wasserquelle = Schmelzwasser durch das shaken

Smashquelle = Basilikum




Der Fizz:


Die Logik geht nun Schrittweise weiter zur Kategorie Fizz. Hier sehen wir einen Sour, der mit einem Schuss Soda, aufgefizzt (aufgespritzt) wird. Wichtig ist hierbei das Wirt: "Schuss". Wird der Schuss zu groß, kommen wir schnell in die nachfolgende Kategorie Collins.

Die Serviermenge beträgt 9 bis 12 cl. Alles über 10 cl ist ausschließlich eine Wasserquelle.

Beispiel 1: "Der Whiskey Fizz"

6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

3 cl Wasserquelle = Sodawasser


Beispiel 2: "Der Gin Fizz"

6 cl Spirituose = Gin

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

3 cl Wasserquelle = Sodawasser




Der Collins:


Nun sind wir beim Collins angekommen. Ein Sour bei dem mit Sodawasser als Filler aufgefüllt wurde. Die Serviermenge beträgt nun erstmals die eines Longdrinks mit 18 cl.


Beispiel 1: "Der Whiskey Collins"

6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

6 cl Wasserquelle = Sodawasser

Beispiel 2: "Der Gin Collins"

6 cl Spirituose = Gin

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

6 cl Wasserquelle = Sodawasser


Der Julep:





Der wohl bekannteste Julep ist der moderne Mojito. Wir sehen als Basis einen Smash und eigentlich auch nichts anderes. Das besondere und der Unterschied jedoch ist der Herstellungsart und Füllmenge am Gast. Die Wasserquelle besteht bei einem Julep immer aus zerstoßenem Eis. Dieses hebt das Volumen im Glas auf Longdrink-Größe an.

Die Serviermenge beträgt 18 cl.


Beispiel 1: "Der Whiskey Julep"

6 cl Spirituose = Whiskey

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

Wasserquelle = Zerstoßenes Eis

Smashquelle = Minze

Beispiel 2: "Der Mojito Julep"

6 cl Spirituose = Rhum

1,5 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

1,5 cl Zitrusquelle = Zitronensaft

Wasserquelle = Zerstoßenes Eis

Smashquelle = Minze




Der Spritz:




Der Spritz ist eine Entwicklung der Österreicher in Venedig und hat sich entwickelt zum Aperitif Nummer eins in der Barkultur. Seine Füllmenge ist 20 cl und damit die größte die ein Gast an der Bar in einem Glas bestellen kann. Auch hier können Zutaten mehrere Aufgaben übernehmen.


Beispiel 1: "Der Hugo Spritz"

4 cl Aromaquelle & Zuckerquelle = Melissen Sirup

12 cl Sparklingquelle = Schaumwein

4 cl Wasserquelle = Sodawasser


Beispiel 2: "Der Veneziano"

4 cl Aromaquelle & Zuckerquelle = Bitterlikör

12 cl Sparklingquelle = Schaumwein

4 cl Wasserquelle = Sodawasser




Beispiel 2: "Der Ruby"

4 cl Aromaquelle = Rotwein (mit vollem Körper)

14 cl Zuckerquelle & Sparklingquelle = Ginger Ale

2 cl Wasserquelle = Schmelzwasser




Der Colada:




Wie der Name es vermuten lässt, besteht ein Colada aus coladerten (zerkleinerten) Früchten, welche ihren Geschmack in eine Spirituose abgeben. Diese Kategorie entstand durch Ananas Stücken, welche in einem Rhum-Wassergemisch auf Schiffen transportiert wurden. Zum Handeln mit Früchten und als Trinkwasser-Rationen.


Beispiel 1: "Der Pina Colada Original"

6 cl Spirituose & Fruchtquelle = Ananas infusionierter Rhum

3 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

3 cl Wasserquelle = Stilles Wasser

Beispiel 2: "Der Mode Pina Colada"

6 cl Spirituose & Fruchtquelle = Ananas infusionierter Rhum

2 cl Zuckerquelle = gesüßtes Kokosnuss-mark

4 cl Geschmacksträger = Sahne




Beispiel 1: "Der Himbeer Colada"

6 cl Spirituose & Fruchtquelle = Himbeer infusionierter Wodka

3 cl Zuckerquelle = Zuckersirup

3 cl Wasserquelle = Stilles Wasser

BarCode Gastronomy Bar Cocktailrezepte Nachrichten Ausbildung zum Barkeeper
deibl.png
mixology-logo_web_w.png
Gastrfeundschaft.png
logo-swissmexco-homepage.png
Küchenherde.com Logo.jpg