Zutaten &  deren Funktion

 

3 cl Gin = Spirituose

3 cl Kirschlikör = Zuckerquelle

1,5 cl Zitronensaft

4,5 cl Sodawasser

Unsere Epfehlung für Ihre Gäste:

4 cl zitruslastigen Gin = Spirituose

2 cl Kirschlikör = Zuckerquelle

6 cl Ananassaft = Wasserquellen Ersatz

Muskatnuss - Abrieb on Top

Dekoration:

Muskatnuss Abrieb

Glas:

Becher / Longdrink

Kategorie:

Sour

 

 

HISTORIK:

 

Viele Menschen suchen die Geburt des Singapore Sling gern in den 80er Jahren. Nahe liegend, wenn man sich seine Zutaten ansieht. Als würde er aus einer Zeit stammen, bei der die Farben und Dekorationen wichtiger waren als Qualitäten. Tatsächlich stammt der Singapore Sling jedoch aus etwa 100 Jahren Vor den 1980er.

Lange Zeit bevor man begann das Glas mit Früchten voll zu stopfen und Schrimchen auf zu spannen, gingen in Singapore seine Vorgänger über den Tresen.

Im Hotel Raffels tauchte der Straits Sling 1910 das erste mal auf. Eigentlich ist die Defenition der Kategorie SLing:

Spirituose

Zuckerquelle

Wasserquelle

Muskatnuss

Der im Hotel Raffels kreierte Sling, war jedoch per Definition gar kein Sling, wie man an der Rezeptur des Hotels von 1920 erkennen kann:

6 cl Gin = Spirituose

1,5 cl Kirschwasser = Wasserquelle

1,5 cl Benedictine = Zuckerquelle

2 cl Zitronensaft = Zitrusquelle

0,5 cl Orangen Bitter Bitterquelle

0,5 cl Angostura Bitter = Bitterquelle

Sodawasser = Filler

Der 1933 erstmals Auftretende und vereinfachte Singapore Sling war ebenso kein Sling und bestand aus:

3 cl Gin = Spirituose

3 cl Kirschlikör = Zuckerquelle

1,5 cl Zitronensaft

4,5 cl Sodawasser

Lag es an Unwissenheit? Nur weil etwas historisch ist, muss man nicht davon ausgehen, das man früher fehlerfrei war. Auch damals waren nicht alle Barkeeper der Welt spezialisierte Profis. Wir haben uns erlaubt aus dem Singapore Sling in einen echten Sling zu verwandeln und schlagen vor:

4 cl zitruslastigen Gin = Spirituose

2 cl Kirschlikör = Zuckerquelle

6 cl Sodawasser = Wasserquelle

Muskatnuss - Abrieb on Top

Zugegeben, Sind Slings im Vergleich zu samtiegen Strukturen wohl nicht auf Platz eins  zu sehen, aber tauscht man das Wasser mit einem Saft aus, bekommt dieser Drink einen spektakulären Körper.

So sehr wir hier immer darauf achten original zu bleiben, ist es in diesem Fall eine Ausnahme. Die Begründung liegt einfach darin, dass die originale Rezeptur nicht mehr den Geschmack unserer Zeit trifft.

BarCode Gastronomy Bar Cocktailrezepte Nachrichten Ausbildung zum Barkeeper
deibl.png
mixology-logo_web_w.png
Gastrfeundschaft.png
logo-swissmexco-homepage.png
Küchenherde.com Logo.jpg