Zutaten &  deren Funktion

 

 6 cl Irish Whiskey = Spirituosenersatz

2 Zuckersirup = Zuckerquelle

2,5 cl Espresso Kaffee = Bitterquelle / Wasserquelle

4 cl leicht geschlagene Sahne = Geschmacksträger

 

 

Dekoration:

keine / Schokoladen-Abrieb

Glas:

Tasse / Flute / Irish Whiskey Glas

Kategorie:

Digestif / Cocktail

 

 

HISTORIK:

Die erste schriftliche Aufzeichnung und Nennung der Entstehung wurde 1940 im Flughafen Restaurant Foynes (Heute Shannon International Airport) gefunden.

Der Restaurant-Chef Joe Sheridan hatte diesen seinen Gästen angeboten. 

Bei der klassischen Zubereitung werden zunächst 2 Tee- oder Barlöffel (BL) Zucker in einem speziellen, hitzebeständigen Irish-Coffee-Glas über offener Flamme karamellisiert, sodann etwa 3–4 cl Irish Whiskey hinzugefügt und ebenfalls erwärmt. In der Gastronomie gibt es eigens angefertigte Spiritusbrenner mit einer Halterung, in der das Glas dabei gedreht werden kann. Alternativ werden Whiskey, Zucker oder Zuckersirup gemeinsam erhitzt und evtl. 1 BL Karamellsirup hinzugefügt. Danach wird mit heißem, starken Kaffee aufgegossen und schließlich halb aufgeschlagene Sahne darauf gegeben. Die Sahne lässt man dabei über einen Löffel auf den Kaffee fließen, so dass sie sich nicht mit diesem vermischt. Dekoriert wird oft mit Raspelschokolade.

 

Betrachtet man das Rezept näher, fällt einem auf, das alle regeln der Kategorie Cocktail befolgt wurden beim Aufbau.

Zuckerquelle

Bitterquelle

Wasserquelle

Spirituose

 

Nur die Sahne ist etwas ungewohnt auf einem Cocktail, da diese aber nur ein Geschmacksträger ohne relevanten Geschmack ist, Zählt diese nur als Struckturgeber.

Irish Coffee wird klassisch ohne Löffel serviert und nicht umgerührt, man schlürft den heißen Kaffee durch die kühle Sahne hindurch.

BarCode Gastronomy Bar Cocktailrezepte Nachrichten Ausbildung zum Barkeeper
deibl.png
mixology-logo_web_w.png
Gastrfeundschaft.png
logo-swissmexco-homepage.png
Küchenherde.com Logo.jpg